noch mehr Lärm !

noch mehr Risiko !  

  +  Horror-Bahnhöfe !

  BILDER - GALERIE

 

 

 

auch wenn Sie nicht direkt am Gleis wohnen !

 

 

 

Das bringen Ihnen  

die Pläne der Deutschen Bahn AG

für die Abschnitte
1.4 Voerde und 2.1 Voerde-Friedrichsfeld:
 

 

 

  • nicht einmal die gesetzlichen Vorgaben zum Lärmschutz sind erfüllt !
  • Sicherheitskonzept und Risikoabwägung fehlen ! Trotz massivem Gefahrgut-Transport rund um die Uhr !
  • Keine unabhängige Kontrolle von Lärm und Emissionen, von Sicherheit
  • Gesichtsloser und uneinsehbare Bahnhöfe Also üble U-Bahn-Stationen, Haltestellen im Nichts endloser Lärmschutzwälle, mit Angst-Garantie, wenn es dunkel wird ...

    Was viele unterschätzen:
  • Drei Jahre eine Dauerbaustelle mit vielen unnötigen, gedankenlosen Dauersperrungen und Umwegen für Sie und Ihre Kinder. Es wird nur nach den Bedürfnissen der Bahn organisiert. Friedrichsfelder und Spellener werden sich die Haare raufen!


 

Wie gruselig die Pläne für unsere Bahnhöfe sind, zeigen unsere Bilder  

  der uneinsehbaren
Horror-Bahnhöfe.
 

 

 

Laut wird es auch: So zeigten die offen gelegten Lärm-Karten im Abschnitt 1.4  klar, dass gesetzliche Bestimmungen an vielen Stellen nicht eingehalten werden. Wir dürfen auf Urheberrechtsgründen die uns vorliegenden Karten nicht veröffentlichen, verweisen daher auf die Einwendung der Stadt Voerde, die genau diese dreiste Unverschämtheit bemängelt.

 

 

 

    

Karten zum Lärm- und Erschütterungs-Schutz, erstellt von der Stadt Voerde.  

 

Mit freudlicher Genehmigung der Stadt Voerde: 

 

 

 

Übersicht über geplanten Erschütterungsschutz. In den offengelegten Plänen der Deutschen Bahn gibt es keine Übersicht über den Erschütterungsschutz. Der Planungsamtsleiter der Stadt Voerde, Herr Seydel, hat die relevanten Danten zusammengetragen und diese Karte erstellt. Rote Linie = hier Schwellenbesohlung, Blaue Linie = Unterschottermatte im Trog. Download der Karte im Download-Bereich. © Stadt Voerde

 

 

 

Übersicht über geplante Lärmschutzwände. In den offengelegten Plänen der Deutschen Bahn gibt es keine solche Übersicht über die geplanten Lärmschutzwände. Der Planungsamtsleiter der Stadt Voerde, Herr Seydel, hat die relevanten Danten zusammengetragen und diese Karte erstellt. Da wo keine rote oder blaue Linie ist, fehlt die Lärmschutzwand. Download der Karte im Download-Bereich. © Stadt Voerde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bis zu 388 Züge am Tag *,
drei Viertel davon transportieren Gefahrgüter **   

 

extrem  lange Güterzüge,

immer häufiger nachts,

 oft rumpelnd mit alten Achsen

 und lauten Bremsen  

 

 

 

führen im ganzen Stadtgebiet Voerde zu
dauerhafter Verschlechterung 
der Lebensqualität 

 

 

   

Längere Rettungswege,  

ein Horror-Bahnhof, hässliche Mauern quer durch die Stadt 

Immobilienpreise fallen 

Ihre Freunde ziehen weg. 

 

 

Nur weil die Deutsche Bahn Geld sparen will?

  

 

----------------------------------------------------------------------------------------

 

Hintergrund in Kurzform:

 

In den nächsten Monaten und Jahren soll die Eisenbahnstrecke Emmerich-Oberhausen als Fortsetzung der niederländischen "Betuwe" - Line ausgebaut werden. Die bislang zwei- gleisige Strecke soll um ein drittes Gleis erweitert werden, um deutlich mehr Güter-verkehr zu ermöglichen.

 

Die "Betuwe" - Line entlang des Rheins und wichtiger Verkehrsknotenpunkte, ab 2017 durch den Gotthard-Basis-Tunnel in der Schweiz, verbindet die See-Häfen Rotterdam und Genua. Die Güterzüge ersetzen so eine viel längere Schiffs-Reise der Güter über Mittelmeer, Atlantik und Ärmelkanal.

 

mehr:  INFORMATIONS - QUELLEN   

 

------------------------------------------------------  

 

 

Was betrifft Sie ?  

     

Sicherheit

 


Am 27.09.2012 informiert die Deutsche Bahn in Ihrer eigenen Veranstaltung vorab vor der Offenlegung, dass in Voerde z.B. für Löschwasser die Stadt Voerde zuständig sei. Das ist ein großes Problem für die Stadt. 

 

Allgemeine Infos hier:  S I C H E R H E I T  

 

 

            Lärm

 

Am 27.09.2012 informiert die Deutsche Bahn in Ihrer eigenen Veranstaltung vorab vor der Offenlegung, dass in Voerde nicht durchgängig Schallschutz errichtet wird. 

 

Allgemeine Infos hier:  L Ä R M

 


  

Erschütterung

 

Am 27.09.2012 informiert die Deutsche Bahn in Ihrer eigenen Veranstaltung vorab vor der Offenlegung, dass in Voerde nur ein kleiner Abschnitt des neuen Gleises - nicht aber die bestehenden Gleise - ein dämpfendes Schotter-Trogbett erhalten wird. Gerade das besonders stark genutzte "Durchfahrgleis" in der Mitte bleibt unverändert und damit ohne den effektiven Erschütterungsschutz. 

 

Erschütterung führt aber auch zu "Sekundärschall": Der Lärm wandert durch das Erdreich und wird in Ihrem Haus in Schall umgesetzt! Nicht nur drekt am Gleis, sondern bis über hundert Meter entfernt. Vibrationen sind noch in 500 Metern entfernung spürbar.

Infos z.B. unter: 

http://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/49208/  

 

 

Wertverlust Ihrer Immobilien


 

Auch wenn Sie sich an den Lärm gewöhnen - für einen Käufer ist das ein Grund zur Preis-minderung. Und auch wenn Sie selber gar nicht mit der Bahn fahren: Ein Bahnhof, der nicht nur Abends sondern auch tagsüber Angst auslöst, ist kein Pluspunkt bei der Suche von Mietern oder Käufern. Auch als künftiger Erbe von Immobilien sind Sie betroffen. 


 

Straßenbaubeiträge für Anwohner


 

Die Stadt Voerde muss bei der Schließung von Bahnübergängen den Verkehrsfluss neu regeln. Dazu werden Straßen im Umfeld der ehemaligen Übergänge "ertüchtigt" - die Kosten werden den Eigentümern an einigen Straßen als Straßenbaubeiträge auferlegt. So erwägt die Stadt Voerde, die Alexanderstraße für Tempo 50 (statt bisher Tempo 30) neu zu gestalten. Die Anwohner sollen nach den ersten Erschließungs-Beiträgen zum zweiten Mal für Straßenbau-Maßnahmen zahlen. Die Deutsche Bahn AG will nichts bezahlen und fährt mit jedem Zug Gewinn ein. 


 

Öffentlicher Nahverkehr


 

Am 27.09.2012 informiert die Deutsche Bahn in Ihrer eigenen Veranstaltung vorab vor der Offenlegung, dass in Voerde im Bahnhof keinerlei Schallschutz aus Glas, sondern nur undurchsichtige Wände gebaut werden. Das führt zu uneinsehbaren Bahnsteigen und Treppenhäusern. Zwischen den Gleisen auch eine undurchsichtige Schallschutzwand. Ein Alptraum bereits in der Dämmerung. Und wenn Sie schreien, hört Sie niemand (ist ja Schallschutz...). Da haben nicht nur Frauen Angst. Ein Horror-Bahnhof, wie die WAZ es sehr treffend beschreibt:

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-dinslaken-huenxe-und-voerde/horrorszenario-bahnhof-id7143297.html

 

Ein sicherer Bahnhof, der ohne Angst auch am Abend und in der Nacht betreten werden kann, ist wichtig. Einsehbare Gleise, keine dunklen Gänge, keine U-Bahn-Atmosphäre, all dies ist auch für Gäste und gelegentliche Nutzer wichtig. Durch Schließung von Bahnübergängen, z.B. der Schwanenstraße, müssen Buslinien große Umwege fahren - längere Fahrtzeiten für alle sind die Folge.


 

Stadtbild


 

Durch monotone hohe Wände würde die Stadt wie durch eine Mauer geteilt. Es ginge auch begrünt, teilweise durchsichtig und der Umgebung farblich angepasst.

 

Nur noch drei Durchlässe für PKWs bedeuteten viel zu wenig Durchlässigkeit, keine Verbindung, sondern nur noch Nebeneinander der Stadtteile. Wenn die Lebensadern abgetrennt werden, entsteht eine gefühlte Teilung der Stadt.  

 

----------------------------------------------------------------------------------------- 

 

 

 

  * Prognose zu Zugzahlen auf der Strecke

 

Derzeit arbeitet die Bahn an der Aktualisierung der Unterlagen zur Planfeststellung. Die Anpassung insbesondere der Schall-Berech-nungen wurde notwendig, nachdem das Bundesverkehrsministerium die Verkehrsprognose für das Jahr 2025 vorgelegt hat. So soll die Bahnstrecke nach der Inbetriebnahme der Blockverdichtung statt 215 nun 293 Züge am Tag aufnehmen. Nach Ausbau des dritten Gleises können maximal 388 Züge pro Tag rollen. Die Prognose für das Jahr 2025 geht von 346 Zügen pro Tag aus.

Quelle: Homepage der Stadt Wesel:

  http://www.wesel.de/C125747B004AA11E/html/2B61579CAFC60DBFC1257920002BD325?opendocument&nid1=09344_26166  

 

** Drei Viertel der Züge transportieren gefährliche Güter

 

Das Interview mit dem Betuwe-Geschäftsführer finden Sie hier:

Downloads    

    

So sind Sie betroffen - Karla Leonartz-Aksu